12-Uhr-Läuten aus Eysölden am 06. 10. 2002

Die Glocken unserer St. Thomaskirche

Aufgenommen vom Bayerischen Rundfunk am 26. Juni 2002. So läuten unsere
Glocken u. a. an Festtagen um 8.00 Uhr und am Ende von festlichen
Gottesdiensten, 6 Minuten vor Beginn jedes Gottesdienstes (an allen Sonn-
und Feiertagen, außer Karfreitag, z. B. um 8.54 Uhr), jeden Freitag um 11.00
Uhr, jeden Samstag und an den ersten Feiertagen von Weihnachten, Ostern und
Pfingsten um 15.00 Uhr und zum neuen Jahr um Mitternacht, außerdem bei
Einsegnungen von Konfirmanden und Jubilaren, bei Trauungen und
Beerdigungen

Das Buch über

"Die Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Eysölden - gestern und heute"

ist fertig und wunderschön geworden! Es wurde am Freitag, den 11. Oktober um 18.30 Uhr im Gemeindetreff St. Thomas vorgestellt. Seit diesem Zeitpunkt kann es erworben werden. Ab Kirchweihsonntag wird es, zusammen mit anderen Dingen der Kirchengemeinde Eysölden, am Marktplatz verkauft. Darüber hinaus können Sie es im Pfarramt, bei der Fa. Auto Dinkelmeyer, in der Bäckerein Schmidtkunz, bei der Sparkasse und der Raiffeisenbank in Eysölden, im Keller Markt Thalmässing und in der Buchhandlung Schmid in Hilpoltstein kaufen oder hier über das Internet bestellen (Link am Schluss der Seite).

Nicht zu lange zögern, denn die Auflage ist limitiert. Es können keine Bücher mehr nachgedruckt werden.

Beschrieben ist in diesem Buch Geschichtliches über die Kirchengemeinde Eysölden, wie z. B. alle Pfarrer seit 1412, der ursprüngliche Bauplan für die St. Thomaskirche von ca. 1750 und alle Grabsteine und deren Herkunft. Im Buch ist weiter ein Kirchenführer, vollständig farbig bebildert. Hier sind alle sakralen und sonstigen Gegenstände, die die St. Thomaskirche schmücken, beschrieben. In einem weiteren Teil wird über alle Gruppen und Kreise der ev. Kirchengemeinde zur heutigen Zeit berichtet. Alles natürlich mit Bildern. Überhaupt sind in dem Buch 200 Bilder, 77 davon farbig. Man kann mit gutem Gewissen sagen, dass dieses Buch geschichtlichen oder historischen Wert hat und gleichzeitig ein Abbild der Kichengemeinde Eysölden zur jetzigen Zeit ist.

Das Buch kostet 18,00 €.

Hier das Vorwort zum Buch:

Im Jahr 2002 feiert die Kirchengemeinde Eysölden ihr 250-jähriges Kirchweihjubiläum. Am 25. Sonntag nach Trinitatis des Jahres 1752, das war am 21. November, wurde die Kirche St. Thomas und Ägidius und Katharina, wie der vollständige korrekte Name unserer Kirche lautet, eingeweiht.

Freilich gibt es schon viel länger eine Kirche in Eysölden. Die Anfänge gehen bis ins Mittelalter zurück. Aus dieser Zeit stammt auch der ursprüngliche Turm, also der untere viereckige Teil.

Was der markgräfliche Baumeister Johann David Steingruber (1702-1787) aus Ansbach in den Jahren 1749 bis 1752 schuf, das war freilich nicht weniger als eine neue Kirche. Er baute sie auf die Grundmauern der alten. Aber alles, was uns heute für unsere Eysöldener St. Thomaskirche - gerade als Mischform zwischen Dorfkirche und Hofkirche - typisch erscheint, geht auf diesen Baumeister zurück: angefangen vom Kanzelaltar über die Logen, die Anordnung der Sitzbänke, die Fenster bis hin zu den Emporen.

Das Buch, das vor Ihnen liegt und das ich Ihnen hier nicht ohne einen gewissen Stolz präsentieren darf, ist durchaus ein besonderes Werk. Es möchte nicht allein eine "Festschrift" im herkömmlichen Sinn sein, kein Buch also, das man zu einem Jubiläum sich mehr oder weniger intensiv zu Gemüte führt, um es anschließend zur Seite zu legen. Dieses Buch erhebt in der Tat den Anspruch, ein unabhängig von einem bestimmten Jubiläum nützliches Buch über die Kirchengemeinde Eysölden zu sein, das zwar anlässlich eines Jubi-läums erscheint, aber hoffentlich auch nach dem Jubiläum immer wieder einmal gerne zur Hand genommen wird.

Zwar wurde über Eysölden auch in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten immer wieder geschrieben und eine Reihe von Beiträgen erschien in anderen Büchern, in der Zeitung, in den "Heimatkundlichen Streifzügen" des Landkreises Roth sowie in Fachzeitschriften - ein "richtiges" Buch allerdings, das sich ausschließlich mit dem Ort und der Kirchengemeinde Eysölden beschäftigt, gab es im ganzen 20. Jahrhundert nicht. Dazu muss man schon ins 19. Jahrhundert zurückgehen, bis zur berühmten knapp 100-seitigen "Geschichte des Marktes Eysölden und seiner Umgegend" des damaligen Eysöldener Pfarrers Dr. Johann Georg Adam Hübsch, die dieser im Jahr 1868 veröffentlichte. Also das erste Buch über Eysölden seit 134 Jahren!

Unser Buch "Die Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Eysölden - gestern und heute" stammt nicht aus der Feder eines einzigen Verfassers, sondern es wurde von vielen aus der Gemeinde sowie von zwei "externen" Autoren etwas dazu beigesteuert.

Das Buch besteht aus zwei Teilen: Dem ersten Teil, der mit "Geschichtliches" überschrieben ist, und der hauptsächlich von Irmgard Prommersberger verfasst wurde; in wesentlich geringerem Umfang waren an diesem Teil Rudi Obermeyer und Pfarrer Thomas Lorenz sowie Pfarrer i. R. Wilhelm Ruckdeschel beteiligt.

Zunächst werden einige "Mosaiksteine aus der Geschichte der Urpfarrei und des Ortes Eysölden" vorgestellt. Welche Pfarrer und Seelsorger in der Kirchengemeinde ihren Dienst taten, darüber informiert die in intensiver Arbeit zusammengestellte Liste unter dem Titel "Gedenket eurer Lehrer, die euch das Wort Gottes gesagt haben". Dabei beschränken sich die Angaben nicht auf die Pfarrstelleninhaber, die ja auch weitgehend auf der Gedenktafel in der Kirche aufgeführt sind, sondern es werden auch Vertreter ("Verweser"), Vikare und andere genannt, die nur für kurze Zeit Dienst taten; außerdem sind, wo es möglich war, Fotos beigefügt.

"St. Thomas - Kirchenführer und Kunstbrevier" - das war eigentlich die Grundidee und der Ausgangspunkt für das, was schließlich aus dem Buch geworden ist. In gewisser Hinsicht kann man diesen Artikel mit Fug und Recht als das Herzstück des ganzen Buches bezeichnen.

Über zwei Bauwerke, die das heutige Gemeindeleben entscheidend prägen, berichten die Beiträge über den Pfarrstadel ("... Eine Scheune wird Gemeindehaus") und den "Gemeindetreff St. Thomas mit dem Haus der Diakonie". Wie die Entwicklung der Eysöldener Grundstücke mit ihren Grundherren über die Hausnamen bis hin zu den "alphanumerischen" Hausnummern der heutigen Zeit führte, weist eine eigene Auflistung für alle "Eysöldener Anwesen" detailliert nach. Den geschichtlichen Teil rundet der "Bericht eines Zeitzeugen" ab, der beweist, dass Geistliche in der Treue zum Evangelium auch in "stürmischen Zeiten" standhaft bleiben können.

Es folgt ein zweiter Teil, der die heute bestehende Gemeinde mit ihren Gruppen, Kreisen und Einrichtungen zum Inhalt hat. Hier stellen sich die Gruppen mehr oder weniger aus-führlich selbst vor. Dass die einzelnen Gruppen natürlich auch ihrerseits eine längere oder kürzere "Geschichte" haben, versteht sich von selbst. Diese Artikel entstanden zwischen dem Frühjahr 2001 und Mai dieses Jahres, was den zum Teil etwas unterschiedlichen "Blickwinkel" der Beiträge bedingt.

Zum Schluss bleibt mir, noch einmal allen herzlich zu danken, die an der Entstehung dieses Buches in irgendeiner Weise beteiligt waren, insbesondere natürlich den Autoren, unter denen Irmgard Prommersberger besondere Anerkennung verdient, sowie den weiteren Mitgliedern des Ausschusses, der dieses Projekt über gut anderthalb Jahre intensiv begleitet hat: Werner Bubenberger, Irmgard Kreichauf, Andrea Müller und Rudi Obermeyer.

Dank gebührt weiter den Mitarbeitern des Verlages EK Service Porth in Saarbrücken, die viel Geduld aufbrachten und immer ein offenes Ohr für unsere Anliegen hatten. Schließlich danke ich der Raiffeisenbank Greding-Thalmässing, der Sparkasse Roth-Schwabach, dem Evang.-Luth. Gemeindverein Eysölden sowie dem Landkreis Roth für die finanzielle Unterstützung bei der Herausgabe dieses Buches.

Ihnen, liebe Leserin, lieber Leser, wünsche ich viel Freude beim Schmökern und viele erhellende Momente. Möge dieses Buch mit dazu beitragen, das Wissen und die Kenntnis über unsere eigene Geschichte und die Orts- und Kirchengeschichte Eysöldens zu vertiefen und auch für künftige Generationen das "Gesicht" dieser Kirchengemeinde am Anfang des 21. Jahrhunderts dokumentieren.


Eysölden, im Juli 2002
Pfarrer Thomas Lorenz


Aus dem Inhalt

Vorwort

Geschichtliches

Mosaiksteine aus der Geschichte Eysöldens

Seite 12

Gedenket eurer Lehrer, die euch das Wort Gottes gesagt haben

Seite 18

St. Thomas - Kirchenführer und Kunstbrevier

Seite 32

Der Pfarrstadel - Eine Scheune wird Gemeindehaus

Seite 64

Der Gemeindetreff St. Thomas mit dem "Haus der Diakonie"

Seite 66

Vom Hausnamen zur Hausnummer

Seite 70

Standhaft in stürmischen Zeiten - Bericht eines Zeitzeugen

Seite 91

Gruppen, Kreise und Einrichtungen der Kirchengemeinde stellt sich vor

Der Kirchenvorstand

Seite 110

Weitere Mitarbeiter der Kirchengemeinde

Seite 117

Der Kindergarten

Seite 118

Der Posaunenchor

Seite 122

Die Evangelische Landjugend

Seite 129

Der Frauenkreis

Seite 134

Der Kirchenchor

Seite 139

Der Kindergottesdienst

Seite 142

Die "Bücherkiste"

Seite 145

Die "Bibelmäuse"

Seite 146

Der Gemeindeverein und die Musikschule

Seite 149

Die Jugendarbeit

Seite 155

Die Krabbelgruppe

Seite 159

Der Krabbelgottesdienst

Seite 163

Der Gospel-PoP-Chor

Seite 166

Der Babytreff

Seite 170

Der Runde Tisch

Seite 171

Die Kirchengemeinde Eysölden im Internet

Seite 174

Zur Buchbestellung: buchbestellungevang-kirche-eysoelden.de