Die ev. Kirchengemeinde Eysölden

Gottesdienstanzeiger, klick hier

Zu den Sonntagsgottesdienstterminen

Gruppen , Kreise und Chöre

Zu den verschiedenen Gruppen und Kreisen

Unsere Kirchengemeinde liegt in Mittelfranken ca. 40 km südlich von Nürnberg am Rande des Naturparks Altmühltal und in der Nähe des Rothsees.

Pfarrhaus mit Kirche im Hintergrund

Zur Kirchengemeinde gehören die Dörfer Pyras, Stauf, Steindl, Zell, Mindorf und Oberrödel, insgesamt ca. 1000 Gemeindeglieder. Sie ist Teil des Dekanatsbezirkes Weißenburg. Die Kirchengemeinden Thalmässing, Alfershausen, Offenbau und Eysölden haben sich zu einer Region zusammengeschlossen. Diese Region betreibt ein zentrales Pfarramtsbüro in dem die Verwaltung der einzelnen Kirchengemeinden organisiert wird.

Haupt- und Kindergottesdienste finden jeden Sonntag um 9.30 Uhr statt. Daneben werden Wochengottesdienste, Familiengottesdienste und Jugendgottesdienste angeboten.

Bild der seitlichen Kirchentür mit Friedhofstorfstorfstorfstor

Die Kirche St. Thomas wurde 1749 durch den bekannten Hofbaumeister Johann David Steingruber erbaut (der Turm ist älter). Sie ist nach dem markgräflichen Stil erbaut mit dem typischen Kanzelaltar. Sie hat eine Mittelstellung zwischen einer Dorf- und einer Hofkirche. Bedingte die große Bauerngemeinde den Einbau von Emporen, so verlangten die Adeligen, die als Oberamtsmänner in Stauf saßen, den Einbau von Herrschaftständen (Logen). Die Kirche hat über 500 Sitzplätze. Eine dieser Logen wurde in den 80er Jahren dieses Jahrhunderts umgebaut zu einem "Kinderzimmer". Väter und Mütter können dort mit Kleinkindern den Gottesdienst verfolgen. Die Loge ist fast schalldicht, der Gottesdienst wird in die Loge übertragen. So sind die jetzigen Fürsten, die in den Herrschaftständen sitzen und spielen unsere Kinder.

Bild vom Altarraum unserer St. Thomas Kirche

Eine Vielzahl von Gruppen und Kreisen beleben das Gemeindeleben: Stillgruppe, Krabbelgruppen. Gesprächskreis, Frauenkreis Kindergottesdienstteam u. a.

Bild von unserem Altar


Neben Posaunen- und Kirchenchor unterstützt die Musikschule, die zur Kirchengemeinde gehört, das musikalische Leben. Sieben Musiklehrer geben Unterricht an folgenden Instrumenten:

Gitarre, Flöten aller Art, Keyboard, Klavier, Saxophon, Querflöte, Schlagzeug, Trompete, Klarinette, Orgel und Akkorden. Derzeit haben 130 SchülerInnen aus dem ganzen Landkreis Unterricht in der Eysöldener Musikschule. Daneben betreuen die Musiklehrer eine Orffgruppe (frühkindliche musikalische Erziehung) und einen Flötenchor.

Die Jugendarbeit wird zur Zeit von Rudi Obermeyer und der Jugendausschussvorsitzenden Sonja Dinkelmeier organisiert. Es bestehen momentan fünf Jugendgruppen (mit der Landjugend ), die von 16 ehrenamtlichen MitarbeiterInnen betreut werden.

Gruppen, Kreise und Chöre



Neues aus der Krabbelgruppe

Von unseren kleinen und großen Rackern ist wieder Einiges zu berichten:
Für die Väter unserer Kleinsten wollten wir uns zu dessen Ehrentag schon etwas Besonderes überlegen. So nutzten wir die Gelegenheit Fotos von unseren Krabblern und deren Geschwisterkindern zu machen. Diese wurden sodann in Bilderrahmen verpackt, die die Kinder mitgestalten konnten.
Dank des tollen Wetters im Mai konnten wir auch dem Auhofspielplatz in Hilpoltstein einen Besuch abstatten. Dort haben sich unsere Kinder im wahrsten Sinn des Wortes "sauwohl" gefühlt. :
Auch der Spielplatz in Mindorf war Teil unseres Programms, welcher uns trotz der heißen Temperaturen einen tollen Schattenplatz zum Spielen gönnte.
Ein Highlight unserer Treffen war auf jeden Fall der Besuch auf dem Bauernhof.
Dort konnten die Kinder die verschiedensten Tiere wie Kühe, Schweine, Hühner und Katzen und wir Erwachsen die moderne Melkanlage der Brückels bestaunen. Als Abschluss durften die ganz mutigen Kinder sogar einmal mit dem ganz großen Bulldog mitfahren.
Mitte Juli konnten wir außerdem den Spielplatz in Zell aufsuchen, welcher uns die verschiedensten Spielmöglichkeiten bot. Unseren Jahresabschluss feierten wir dann zusammen mit einigen Geburtstagen und ganz vielen Leckereien.
Wir verabschieden einige unserer Kinder nach den Ferien in den Kindergarten und wünschen ihnen dort ganz viel Freude und Gottes Segen.
Wir wünschen auch allen anderen schöne Sommerferien und wir würden uns freuen nach den Ferien viele neue Gesichter begrüßen zu dürfen. Wir beginnen nach den Sommerferien wieder am Montag den 11. September wie gewohnt von 9 Uhr bis 10:30 Uhr.

Das Krabbelgruppenteam


Wir treffen uns montags um
9.15 bis 11.00 Uhr
im Gemeindetreff

Auskunft:
Marion Stromberger
und Sandra Wurm.



Das KINDERGOTTESDIENST- TEAM trifft sich nach Vereinbarung

Leitung: Pfarrer Thomas Lorenz




Die JUGENDGRUPPEN

Jugend I (5 Jahre bis 2. Klasse) - Freitag, 16.30-17.30 Uhr

Jugend II (ab 3. Klasse) - Freitag, 17.30-18.30 Uhr

Jugend III (ab 6. Klasse) - Freitag, 18.00-19.00 Uhr, 14-täglich

Auskunft: Conny Lorenz

Das Jugendgruppenlogo von Eysölden;lden;lden;lden;lden;lden;lden;lden;lden



Der MÄDELSKREIS
trifft in der Regel am 3. Mittwoch im Monat um 19.00 Uhr im Pfarrhaus.

Leitung: Conny Lorenz



Die LANDJUGEND trifft sich
am Mittwoch um 20.00 Uhr.

Leitung: Michael Moßner und Andreas Geim.

Das Logo der ELJ Eysölden;lden;lden;lden;lden;lden;lden;lden;lden




Kirchenchor
Auskunft: Heinz Hartl




POSAUNENCHORPROBEN sind jeweils
am Dienstag um 20.00 Uhr.

Leitung: Johannes Dorner
Jungbläserausbildung für die ganze Region: Auskunft bei Martin Enzenhöfer, Offenbau.

>>> Posaunenchorjubiläum 2010




BÜCHEREI THALMÄSSING

im Gemeindehaus St. Marien

Öffnungszeiten:

Montag: 19.00 bis 20.00 Uhr

Mittwoch: 16.00 bis 17.00 Uhr

Sonntag: 10.30 bis 11.30 Uhr


Rekordverdächtige Ausflüge

Innerhalb von einem Monat war der Bus ausgebucht, und am Ende fuhren wir mit 65 Personen, einem 59er Bus und zwei Autos hinterher zu unserem diesjährigen Gemeindeausflug - rekordverdächtig!!!
Unser erstes Ziel war die weltweit größte Teehandelsfirma Martin Bauer Group in Vestenbergsgreuth. Schon als wir in das Dorf fuhren, konnte man im Bus bei geschlossenen Türen, den Duft des Tees riechen!!!



Wir teilten uns in zwei Gruppen auf und wurden von zwei vollkommen von ihrem Beruf begeisterten Personen empfangen. Auf der einen Seite eine Kräuterpädagogin, die uns durch den firmeneigenen Kräutergarten führte und einen ganzen Korb voller verarbeiteter Kräuter dabei hatte, überall wusste sie zu den in verschiedenen Kategorien angepflanzten Kräutern etwas zu sagen. Nach der Teeverkostung wechselten die Gruppen. Man kam zu Michaela Obermeyer, die hier schon knapp 20 Jahre in dieser Firma mit Leib und Seele arbeitet. Das merkte man ihr auch an, denn ihr Schwärmen fand kein Ende, wenn sie erzählte dass sie 40.000 Tonnen vertreiben, das entspricht der Füllung für 16 Milliarden Teebeuteln … dass sie eigene Pflanzenberater haben, die genau wissen, wo und wie etwas angebaut wird … dass die Nord- und Südhalbkugel immer ausgeglichen angebaut werden muss, falls mal eine Naturkatastrophe käme und die Ernte ausfalle … dass alles ganz klein anfing und Martin Bauer 1930 als Bauernsohn seine Pfefferminze an die Nürnberger Apotheker verkaufte … dass 1958 die erster Feinschnittanlage erfunden wurde und man sich dadurch die Erfindung des Teebeutels zu nutzen machte … dass es überall in der Welt Anbauflächen von Martin Bauer gibt … dass in Simbabwe das gleiche Klima wie bei uns ist, nur die Luftverschmutzung nicht so extrem und dadurch ein neues Projekt mit Kleinbauern angefangen wurde …
Wir waren alle baff bei so vielen Informationen, und man hätte nie gedacht, dass in so einem kleinen Dorf, vergleichbar mit Alfershausen, eine so große Firma, die immer noch ein Familienbetrieb in der vierten Generation ist, ihren Hauptsitz hat.
Auch wenn die Zeit drängte, war der Besuch in dem so vielseitig bestückten Teeladen ein MUSS für alle.
Weiter ging es innerhalb Vestenbergsgreuth zur Seebühne, ein 7,000 m² großer Garten, der liebevoll hergerichtet wurde und in dem wir uns mit Kaffee und Kuchen stärken konnten.



Nachdem uns die Cadolzburg, die erst Ende Juni nach jahrelanger Bauzeit wieder eröffnet wurde, schon mit drei versetzten Führungen erwartete, ging es zügig weiter. Leider wurde zwar alles in der Burg barrierefrei und mit Aufzug umgebaut und ein großer neuer Parkplatz angelegt, aber dieser muss erst einmal über Kopfsteinpflaster und Fußweg erreicht werden.
In der Burg erwartete uns die Geschichte der Hohenzollern, in Ton und Bild, großzügige Räume in den getanzt und gefeiert wurde, das Gewölbe das nachkonstruiert wurde, eine Küche mit einem immer noch schwarzen Kamin, der 15 Meter hoch ist, in der 300 Leute versorgt werden mussten, eine Doppelkapelle ähnlich wie in der Nürnberger Burg … die wechselvolle Geschichte der Burg, die am 17. April 1945 kurz vor Kriegsende noch fast vollständig zerstört wurde …
Zum Abendessen fuhren wir dann in das nahegelegenen Horbach bei Langenzenn und ließen den Tag gemütlich bei Hähnchenschnitzel im Cornflakesmantel, Saibling oder bunten Gemüseplatten gemütlich ausklin-gen.
Nachdem der Bus für den Jugendgruppenausflug innerhalb von 10 Tagen ausgebucht war, sind wir mal gespannt, wie der erste Ferientag mit unseren Kindern wird!!!



Der FRAUENKREIS trifft sich jeden letzten Mittwoch im Monat, jeweils um 19.30 Uhr im Pfarrstadel

Leitung: Conny Lorenz



"AF A SCHALN KAFFEE"
- lädt der FRAUENKREIS jeden dritten Dienstag im Monat, jeweils von 14.30 bis 16.00 Uhr, in den Gemeindetreff St. Thomas ein.



HAUSKREIS

14-täglich am Donnerstag um 20.15 Uhr

Auskunft: Heidi Stromberger




Der Frauengesprächskreis "mittendrin" .

Frauen treffen sich (in wechselnden Häusern) zum Bibellesen, Beten und Frühstücken, jeden 2. Dienstag im Monat um 9.00 Uhr.

Auskunft: Karin Kühn